Willkommen bei der DFG Börry

  • Slideshow – 08
  • Schnee
  • Udo
  • micha
  • Slideshow2 – 4
  • Slideshow – 10
  • Slideshow – 04
  • Slideshow – 07
  • Slideshow2 – 7
  • Startplatz
  • Unser Startplatz
  • Slideshow – 01
  • Gleiti
  • Slideshow2 – 9
  • Slideshow2 – 5
  • Slideshow – 05
  • Werner
  • Slideshow – 03
  • Start
  • Slideshow2 – 3
  • Slideshow2 – 2
  • Slideshow – 06
  • Slideshow – 09
  • Slideshow2 – 6
  • Slideshow2 – 8
  • Slideshow2 – 1
  • wagen
Drucken

Funkbetrieb im Fluggebiet Börry

Geschrieben von 1. Vorstand. Veröffentlicht in Uncategorised

Funk ist ab dem 1. Juni 2015 im Fluggebiet Börry verpflichtend.

Geräte

PMR / LPD

Kanal

Wir verwenden den PMR­Kanal Nr. 4 (446,04375 MHz) und gleichzeitig den CTCSS Subtone mit der Frequenz 74,4 Hz (ACHTUNG dieser Subtone läuft je Hersteller unter dem Subtone-Kanal 3 oder 4) . Alternativ (falls Kanal 4 am Tag schon stark belegt ist) LPD Kanal Nr. 24 (433,650 MHz) und CTCSS Frequenz 74,4 Hz (Subtone-Kanal 3 bzw. 4). Der erste Flieger legt den Kanal fest.

Betrieb

  • ●  Sicherstellen, dass das Gerät funktioniert (Sprechprobe), den eigenen Namen nennen, damit der Sendende identifiziert werden kann.

  • ●  Start über den Funk ankündigen, wenn keine Veto von den Piloten kommt, die sich in der Luft befinden, kann gestartet werden.

  • ●  Werden die Bedingungen schlechter, kann jeder Pilot darauf bestehen, dass die Anzahl der sich in der Luft befindlichen Gleitschirmflieger begrenzt wird (die untere Grenze liegt bei 3, zurück zur alten 3er­Regel). Die Piloten untereinander stimmen sich ab, wer landen geht.

  • ●  Sprechbetrieb auf das Nötigste beschränken.

  • ●  Ist ein Pilot gelandet, so meldet er sich über Funk ab, bleibt aber empfangsbereit.

Wer keinen Funk dabei hat, der darf nicht starten!!